Nadine Fingerhut und Julian Kretzschmar begeistern im Dock4


18. Februar 2018 Galerie,Kassel,Kultur


Fotos: Thomas Wirth


Veranstaltet vom Verein „ZwischenDECKundTAPE“ standen am Samstag Nadine Fingerhut und Julian Kretzschmar, der kurzfristig als Ersatz für den erkrankten Tommy Finke eingesprungen war, auf der Dock-4-Bühne. In gemütlicher, fast schon wohnzimmer-artiger Atmosphäre lauschten rund 60 Gäste den entspannten Melodien der beiden nordhessischen Singer-Songwriter.

Julian Kretzschmar konnte als Frontmann und Songwriter der Alternativ-Rock-Band 4Lane und deren Vorgänger Channel4 bereits einige Erfolge feiern. Highlights in Kassel waren umjubelte Auftritte im Theaterstübchen, die auch in der Regionalpresse gelobt wurden.

Kretzschmars intensiver Gesang begeistert. Mit unglaublicher Sensibilität für jede Facette seiner Songs vermag er die leisen, aber auch die lauten, ausbrechenden Passagen so authentisch zu betonen, dass man ihm seine Geschichten ohne Zweifel abnimmt. Zusammen mit seinem 4Lane-Bandkollegen, dem Gitarristen Michael Hopka, zelebrierte der Mann, der von sich selbst sagt, er mache sich über „jeden Scheiß Gedanken“, Lieder aus eigener Feder. Aber auch zwei Coverssongs, darunter eine beeidruckende Version des Songs „Storm“ der Band Lifehouse, haben ihren Platz im Programm. Gerne hätten wir noch mehr von ihm gehört, Gelegenheit dazu gibt es übrigens bereits am 8. März im Theaterstübchen.

Nadine Fingerhut singt von Glück, Liebe und Dankbarkeit, mal lebensbejahend, aber auch mal kritisch. Die kleinen Anregungen zum Nachdenken finden den Weg in viele ihrer Texte, wie zum Beispiel beim Namensgeber ihres neuen Albums „Karussell“, das sie am Samstag präsentierte.

Zum Texten muss die Sängerin ganz alleine sein. „Das ist wie Tagebuch schreiben und etwas ganz Intimes“, verrieht sie uns vor einiger Zeit im Interview. Dieser Anspruch spiegelt sich in den Erzählungen ihres neuen Albums wider. Schwelgen in Erinnerungen wie bei „Alte Platten“ oder pure Euphorie wie beim Song „Das Leben ist schön“ reihen sich ein in die Karussellfahrt der Emotionen. Nadines weicher, klarer Gesang schafft Wohlfühlatmosphäre im kleinen Dock4-Konzertsaal. Beim Song „So soll es sein“ setzt sich die Sängerin kurzerhand an das Klavier, ebenso wie beim Hosen-Klassiker „Hier kommt Alex“. Als zweiten und letzten Coversong spielen Nadine und ihr Schlagzeuger und Backgroundsänger Daniel Schulz „Bonnie und Clyde“.

Nach 13 Songs ist das Konzert viel zu schnell vorüber. Es bleibt ein tief berührtes Publikum und verdienter Applaus. Das nächste Konzert lässt übrigens nicht lange auf sich warten. Am 17. März spielt Nadine Fingerhut im Café am Bebelplatz, erneut mit Julian Kretzschmar.

Teilen
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Kommentare